Tagebuch


Home Persönl. Mathem. Schule Downl./Li. Sitemap Register Impress. Chor
21.5.2009

Die letzte Woche war wieder vergleichsweise ereignisreich. Ich will gar nicht vom Fußball reden. Am Dienstag habe ich nach dem Training mal wieder in der Schule vorbeigeschaut und wurde da schon sehnlichst erwartet, weil ein Problem mit der Schülerdatenbank zu lösen war.

Am Samstag wurden die Abiturienten entlassen. Auf die Abschlussfeier musste ich aber verzichten, weil gleichzeitig ein Ausflug der Wingolfsphilister angesetzt war.

Diesmal ging es um den Wittekindsberg. Das ist das letzte Ende des Wiehengebirges an der Porta Westfalica mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Wir hatten es aber mehr auf andere Dinge abgesehen. Eine alte Kapelle aus dem 13. Jahrhundert war unser Ziel, die Margaretenklus, und auch noch die Fundamente der Kreuzkapelle, die so recht niemand einzuordnen weiß.

Es war eine ordentliche Wanderung. Wir starteten unten am Parkplatz nahe der Weser und stiegen an der Südseite des Bergrückens allmählich bis zum Kammweg hinauf. Nach dem Besichtigungsprogramm war dann Gelegenheit, in der Wittekindsburg, dem Lokal bei den Drachenfliegern, Kaffee zu trinken.

Beim Abstieg kamen wir noch an einer uralten Steinfigur vorbei.

tagebuch_margaretenklus (77K)

Mama wollte ursprünglich mitkommen, wenn auch nicht zum Wandern. Das hatte sich aber am Freitag kurzfristig erledigt. Sie ist vor der Gästetoilette gestürzt und hat sich dabei das Knie geprellt, weil sie sich auf einem Sessel, der da unter der Garderobe steht, abstützen wollte. Die Armlehne war aber abgebrochen, und deshalb verlor sie das Gleichgewicht. Da war es aus mit dem Ausflug.

Jetzt sitzt sie im Wohnzimmer und kühlt ihr Knie.

Heute Abend hat der Madrigalchor seinen alljährlichen Grillabend. Wir treffen uns um sieben Uhr bei der Grillhütte an der Bifurkation. Hoffentlich hält das Wetter sich! Ein bisschen kühl ist es ja, wenn es man nur nicht regnet!

4.6.2010

Am letzten Wochenende habe ich mir endlich mal etwas angesehen, was mich schon lange gejuckt hat, das „Steinzeichen” in Steinbergen. Man kann es bei Bad Eilsen von der Autobahn aus sehen, und ich wollte da immer schon mal hin. Es ist ein kleiner Freizeitpark mit Themenschwerpunkt „Steine”, und Hauptattraktion ist die Aussichtsplattform, von der aus man nach Norden und nach Süden den Blick vom Kamm des Wesergebirges aus hat.

tagebuch_steinzeichen (49K)

Die Tage rief uns T. an und machte uns auf ein Video bei YouTube aufmerksam, das offenbar vom ZDF da hineingestellt worden ist. Für Euch ist das sicher arg retro, aber ich fand es interessant und habe noch ein bisschen weiter gesucht. Das Ergebnis sind diese drei Internet-Quellen:

Gestern habe ich mir bei Aldi ein Klappfahrrad geholt. Ich bilde mir ein, ich könnte nächstens immer mit dem Ford irgendwo hin fahren und dort mit dem Klapprad etwas herumkutschieren. Für große Touren ist es nicht geeignet, das habe ich schon gemerkt, als ich es ein wenig ausprobiert habe. Trotzdem kein Vergleich mit dem alten "City-Hopser".

Morgen muss ich zur Beerdigung nach Belm. Der Kollege D. vom Gymnasium ist am Wochenende überraschend gestorben. Ihr müsstet ihn noch kennen, denn er ist 1990 ans Gymnasium gekommen mit den Fächern Mathematik und Sport. Er war noch relativ jung, er hätte noch zehn Jahre arbeiten müssen.

18.12. – 21.12.2009

Der Meller Madrigalchor hatte Besuch aus Japan, den Chor „Andante” aus Showa, etwa 100 km westlich von Tokio.

Vier Tage Japanbesuch und zwei Konzerte mit Proben, Aufbau und Ansing- und Stellproben – die letzten Tage waren ganz schön stressig. Am 22.12. sind unsere Gäste wieder abgereist und ich konnte einmal kräftig durchatmen.

Weitere Einzelheiten dazu habe ich in unserem raus (1K) Chortagebuch berichtet.

15.10. – 1.11.2009

Ich habe es wahr gemacht und meine Tochter in Peking besucht. Es waren zwei Wochen voller einmaliger Eindrücke.

Vieles kam uns vertraut vor, die Häuser, die Straßen, die Autos, manches war von exotischem Reiz, die Transportfahrräder, die Hutongs von schäbig bis schick, die geschwungenen Dächer, manches war echt gewöhnungsbedürftig, die Lautstärke chinesischer Stimmen, das Chaos im Verkehr, die aufdringlichen Verkäufer.

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes erlebten wir sogar noch Peking im Schnee.

36 (65K)

75 (52K)

108 (39K)

In meinem Fotoalbum findet man weitere neben (1K) Pekingfotos.

28.9.2009

Es wird Zeit, dass ich mein Tagebuch wieder aufnehme, das ich lange Zeit vernachlässigt habe.

Große Dinge kündigen sich an. Der Besuch bei Dina in Peking kommt immer näher. Die Flüge sind gebucht. Die Visa sind beantragt. Es kann losgehen.

Derweil sollen kleinere Begebenheiten nicht übergangen werden. Im August haben wir unsere Erinnerungen an die kleine Stadt Rees am Niederrhein wieder aufgefrischt. Wir haben über dem Fluss gesessen und Kaffee getrunken und den regen Schiffsverkehr beobachtet. Im September besuchten wir das holländische Stadskanaal, eine ehemalige Kanalsiedlung, heute schon eine große Stadt, so groß, dass wir den Kanal erst gar nicht fanden.

Auf der Rückfahrt dann noch ein Abstecher in die Vesting Bourtange. Diese Befestigung an einer Furt im Moor, im Laufe der Jahrhunderte verfallen, hat man in den letzten Jahrzehnten wieder in den vorigen Stand gesetzt und damit eine putzige Mittelalterkulisse geschaffen. Als Sahnehäubchen gab es dort derade an diesem Tag einen Mittelaltermarkt. Viele Mittelalter-Fans in mehr oder weniger phantasiereichen Kostümen flanierten an den Ständen vorbei, um ihre Ausstattung zu komplettieren. Ein Ausrufer-Gaukler-Musiker unterhielt das Publikum mit langatmigen Ausführungen.

Gestern dann noch einmal die Wittekindsburg bei der Porta Westfalica. Vielleicht der letzte warme Tag, um draußen zu sitzen und den Drachenfliegern beim Start zuzusehen.


In der Zwischenzeit ist einiges passiert. Vor allem bin ich in den neben (1K) Ruhestand eingetreten, nachdem ich neben (1K) über dreißig Jahre am Gymnasium Melle tätig gewesen bin.

Was noch früher passiert ist, findet sich im neben (1K) Tagebuch 2005/06 und im neben (1K) Tagebuch 2003/04.

© Lothar Melching Letzte Änderung: 25.6.2011 zum Seitenanfang